Besondere Baumodelle

Neben dem Bauträgervertrag, mit dem der Verkäufer Eigentum an Grundstück und Wohneigentum, Teileigentum oder ein noch zu errichtendes Bauwerk verkauft, werden in der Praxis weitere Vertragsformen angeboten. Mit den sogenannten

  • Koppelverträgen und
  • Treuhandmodellen

soll, bei angeblich gleichen Sicherheiten für die Beteiligten Grunderwerbssteuer gespart werden. Vor diesen Vertragsmodellen warnen wir eindringlich.  

Beim Koppelkauf wird neben dem Kaufvertrag über ein Grundstück mit einer anderen Gesellschaft des Verkäufers ein Vertrag über die Erstellung oder Sanierung eines Bauwerkes geschlossen. In ständiger Rechtsprechung stellt der Bundesfinanzhof fest, dass auch bei diesen Verträgen Grunderwerbsteuer für den Kauf- und Werkvertrag anfällt. Für den Verkäufer, der hier aufsplittet, ergeben sich auch umsatzsteuerliche Nachteile. Das Ziel besteht oft darin, den Schutz der Makler- und Bauträgerverordnung (Zahlung nur nach Baufortschritt und grundbuchlicher Sicherheit) zu umgehen. Wir warnen vor diesen Modellen und raten zum Abschluss eines Bauträgervertrages oder aber eines beurkundeten kombinierten Bau- und Werkvertrages. Die Kombination gewährt dem Käufer die gleichen Sicherheiten.

Bei den Treuhandmodellen bevollmächtigt der Käufer einen Treuhänder zum Abschluss diverser Verträge, die letztlich zum Erwerb einer neu hergestellten oder sanierten Wohnung führen sollen. Der Käufer gibt bei diesem Vertragsmodell die weitere Entscheidung völlig aus den Hand und kann häufig die gebotenen Sicherheiten nicht mehr überprüfen. Deshalb ist bei diesen Verträgen besondere Vorsicht geboten. Wir prüfen diese Konstruktionen und geben ihnen entsprechende Risikohinweise.