Detailansicht für den Begriff

Name des Begriffes: Vollmachten
Beschreibungen des Begriffes:

Vollmachten

Viel zu wenig Gedanken machen sich die meisten Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft für den Fall, dass ein Partner stirbt, schwer erkrankt oder für längere Zeit abwesend ist. Vieles kann und sollte unbedingt hierbei durch die Erteilung von Vollmachten geregelt werden. Im Falle der Krankheit bestehen i.d.R. keinerlei Auskunftsansprüche, Rechte auf Einsicht in die Krankenakten oder umfassende Besuchsrechte. Oft sind Einwilligungen in Operationen erforderlich, die der Kranke nicht mehr abgeben kann und der Partner nach geltendem Recht nicht abgeben darf. Bei einem Todesfall hat der Partner keinerlei Rechte, Fragen der Beerdigung (Ort und Art der Bestattung usw.) zu regeln. Häufig sind Bankvollmachten, die eventuell über den Tod hinaus gelten sollen, sinnvoll. Von besonderer Bedeutung sind Vollmachten bei gemeinschaftlichen Kindern. Der Vater des (nichtehelichen) Kindes hat von Gesetzes wegen keinerlei Vertretungsrecht!

Zurück