Detailansicht für den Begriff

Name des Begriffes: Versorgungsausgleich
Beschreibungen des Begriffes:

Versorgungsausgleich

Zwischen den geschiedenen Ehegatten findet wie beim Zugewinn auch ein Ausgleich bei der Altersversorgung statt, soweit für beide oder einen von ihnen in der Ehezeit Anwartschaften oder Aussichten auf eine Versorgung wegen Alters, Berufs oder Erwerbsunfähigkeit begründet oder aufrechterhalten worden sind. In einer Scheidungsfolgenvereinbarung können die Ehegatten durch eine ausdrückliche Vereinbarung auch den Versorgungsausgleich ausschließen bzw. modifizieren. Ein gegenseitiger Verzicht auf den Versorgungsausgleich ist vor allen Dingen dann in Erwägung zu ziehen, wenn beide Ehegatten ungefähr im gleichen Ausmaß Anwartschaften auf Altersversorgung bzw. auf eine Versorgung wegen Berufs und / oder Erwerbsunfähigkeit erworben haben. Im Einzelfall kann auch ein Verzicht auf den Versorgungsausgleich gegen entsprechende Kapitalabfindung oder gegen Abschluss einer Lebensversicherung auf die Person des Verzichtenden zweckmäßig sein.

Zurück