Detailansicht für den Begriff

Name des Begriffes: Unselbständige Stiftung
Beschreibungen des Begriffes:

Unselbständige Stiftung

Darunter ist die Zuwendung von Vermögenswerten an einen Rechtsträger (eine natürliche oder juristische Person) zur Erfüllung des vom Stifter bestimmten Zweckes zu verstehen. Rechtlich ist das Stiftungsgeschäft zur Errichtung einer unselbständigen Stiftung unter Lebenden als Treuhandvertrag oder als Schenkung unter Auflage einzuordnen. Auch mittels Verfügung von Todes wegen kann eine unselbständige Stiftung durch Erbeinsetzung des Stiftungsträgers verbunden mit der Auflage, die Erträge des gestifteten Vermögens für die Verwirklichung des Stiftungszweckes einzusetzen, errichtet werden.Der Rechtsträger wird Eigentümer des Stiftungsvermögens. Bevorzugte Rechtsträger unselbständiger Stiftungen sind wegen deren Insolvenzfestigkeit Kommunen oder andere juristische Personen des öffentlichen Rechtes. Die unselbständige Stiftung unterscheidet sich in wessentlichen Aspekten von der rechtsfähigen. So ist die Errichtung einfacher, insbesondere nicht an den Nachweis einer ausreichenden Vermögensaustattung und staatliche Anerkennung geknüpft. Andererseits ist die Dauerhaftigkeit der Durchsetzung des Stifterwillens nicht lückenlos gewährleistet, u.a. da Rechtsnachfolger des Stifters Vereinbarungen mit dem Stiftungsträger einvernehmlich ändern oder aufheben können.

Zurück