Detailansicht für den Begriff

Name des Begriffes: Bargründung
Beschreibungen des Begriffes:

Bargründung

Bei der Bargründung wird das Stammkapital in Geld erbracht. Auf das Stammkapital müssen, soweit nicht Sacheinlagen vereinbart sind, bei der GmbH 25 %, mindestens aber 12.500, Euro, eingezahlt werden. Soll das Stammkapital nicht direkt bar in voller Höhe eingezahlt werden, so ist dies in der Satzung vorzusehen. Einzahlung des Stammkapitals: Die Zahlung sollte erst nach der Beurkundung des Gesellschaftsvertrages erfolgen; Vorleistungen erfüllen u. U. nicht die Einlageverpflichtung. Bei der Bargründung darf das eingezahlte Kapital zwar zum Geschäftsbetrieb genutzt werden. Zum Zeitpunkt der Eintragung (ca. 4 bis 6 Wochen nach Gründung) muss das Kapital aber wertmäßig noch vorhanden sein. Eine Rückgewähr an die Gründer ist ebenso unzulässig wie Geschäfte mit den Gründern, die beispielsweise einen "Ankauf" von Gegenständen unter Verwendung des Stammkapitals zum Inhalt haben.

Zurück