Zugewinngemeinschaft

Ehepaare, die keinen Ehevertrag geschlossen haben, leben im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Durch Ehevertrag kann ein anderer Güterstand wie die Gütertrennung gewählt werden, aber ist dies notwendig bzw. sinnvoll? 

Der Güterstand spielt hauptsächlich erst eine Rolle, wenn er beendet wird.


Scheidung

Als erstes fällt jedem wohl der Beendigungsgrund der Scheidung ein.

Leben die Ehegatten in Zugewinngemeinschaft muss grundsätzlich ein Zugewinnausgleich bei Scheidung stattfinden. Dazu wird das jeweilige Anfangsvermögen (bei Eheschließung) und das Endvermögen (bei Rechtshängigkeit = Zustellung des Scheidungsantrages an den anderen) der Ehegatten voneinander in Abzug gebracht. Ist nun ein Zugewinn höher, steht dem anderen Ehegatten die Hälfte des Überschusses zu (wegen Einzelheiten und Berechnungsbeispielen siehe Zugewinn). D. h. schon einmal, jeder Ehegatte behält, was ihm bereits vor der Eheschließung gehörte. Deshalb ist es ratsam ein Vermögensverzeichnis vor Eheschließung aufzustellen. Zudem werden Erbschaften, Schenkungen und Ausstattungen, die während der Ehe erworben werden, dem Anfangsvermögen zugerechnet, denn das hätte der Ehepartner auch ohne Heirat bekommen.

Die Ehegatten können sich auch einvernehmlich einigen, indem sie bspw. in einer Scheidungsfolgenvereinbarung eine Regelung zum Zugewinn treffen. Der Zugewinnausgleichsberechtigte kann ebenso auf den Zugewinn verzichten.

Modifizierung des Zugewinns

Der Zugewinnausgleich kann ganz ausgeschlossen werden, indem Gütertrennung als Güterstand gewählt wird. Natürlich kann der Zugewinn auch durch Ehevertrag modifiziert werden. Der Zugewinn kann bspw. auf eine Höchstsumme begrenzt werden oder bestimmte Werte (wie ein Unternehmen) können aus der Zugewinnberechnung herausgenommen werden.

Tod

Die Zugewinngemeinschaft kann auch durch den Tod eines Ehegatten beendet werden.

Ist der überlebende Ehegatte gesetzlicher Erbe (keine Verfügung von Todes wegen; kein Ausschluss), erhöht sich sein gesetzlicher Erbteil um 1/4. Dementsprechend erbt er neben Kindern 1/2 und neben den Eltern 3/4.

Wird der überlebende Ehegatte nicht Erbe (Enterbung, Ausschlagung), dann kann er von den Erben den Zugewinnausgleich, der sogar erbschaftssteuerfrei ist, verlangen und zusätzlich seinen gesetzlichen nicht erhöhten Pflichtteil. Von den Kindern könnte er mithin Zugewinnausgleich plus 1/8 Pflichtteil verlangen.

Wechsel des Güterstandes

Zuletzt kann während der Ehe durch Ehevertrag der Güterstand noch geändert werden. Dann ist grundsätzlich der Zugewinn auszugleichen.

Partnerschaftsvertrag

Bei unverheirateten Paaren kann ebenso ein Zugewinnausgleich durch einen Partnerschaftsvertrag eingeräumt werden. So kann dem finanziell schlechter gestellten Partner eine Sicherheit für den Fall der Trennung eingeräumt werden.


Ihre Ansprechpartner im Fachgebiet Eherecht & Familienrecht

Altmann

Frau Annett Altmann

Grundstücksrecht, Familienrecht, Erbrecht

0351 47305-57 0351 47305-10

Hantschke

Herr Thomas Hantschke

Familienrecht, Erbrecht, Grundstücksrecht

0351 47305-84 0351 47305-10

Küchner

Frau Bianca Küchner

Grundstücksrecht, Familienrecht, Erbrecht

0351 47305-18 0351 47305-10

Streicher

Herr Hendrik Streicher

Grundstücksrecht, Familienrecht, Erbrecht

0351 47305-80 0351 47305-10

Fremdsprachen: Englisch

Tischer

Frau Ass. iur. Carmen Tischer

Grundstücksrecht, Familienrecht, Erbrecht

0351 47305-54 0351 47305-10



Aktuelle Rechtsprechung zum Thema Eherecht & Familienrecht

06.09.2018

Ehe und Familie

Die Begründung von Pflichtteilsergänzungsansprüchen bei Grundbesitzübertragungen

Kennung: BGH IV ZR 170/16

Weiterlesen

02.08.2018

Ehe und Familie

Qualifizierung des § 1371 Abs. 1 BGB als erbrechtliche Norm durch den EuGH

Kennung: EuGH C-558/16 (Doris Mahnkopf)

Weiterlesen