Eigentumswohnung 

Die Eigentumswohnung ist sowohl eine selbständige Immobilie als auch Teil eines Hauses. Daraus ergeben sich Besonderheiten: Alle Eigentümer von Wohnungen sind Miteigentümer des Grundstückes und bestimmten Gebäudeteilen (gemeinschaftliches Eigentum). Jeder Eigentümer hat darüber hinaus das Sondereigentum an einer Wohnung, Kellerabteil oder Tiefgaragenstellplatz. Die genaue Abgrenzung zwischen dem gemeinschaftlichen Eigentum und dem Sondereigentum ergibt sich aus dem Wohnungseigentumsgesetz sowie der notariellen Teilungserklärung, mit der das Wohnungseigentum begründet wurde.

Eine Eigentumswohnung kann nicht unabhängig vom Gebäude genutzt und bewirtschaftet werden, deshalb sind das Zusammenleben sowie die Rechte und Pflichten der Wohnungseigentümer in der Gemeinschaftsordnung und dem Wohnungseigentumsgesetz geregelt. Daneben können auch Beschlüsse der Wohnungseigentümer verbindlich sein.

Mit der Bildung von Wohnungseigentum können viele praktische Probleme z.B. bei der Vermögensnachfolge geregelt werden: Eltern teilen ihr Haus auf und übertragen selbstständige Wohnungseinheiten auf die Kinder. Selbst behalten Sie die von Ihnen genutzte Wohnung zurück.
Der Notar entwirft für jedes Objekt eine maßgeschneiderte Teilungserklärung und Gemeinschaftsordnung.
 

Aktuelle Rechtsprechung zum Thema

10.05.2017 | Rechtsprechung - Immobilien und Bauträger
Haftung der Verkäufergemeinschaft für die Arglist eines Mitverkäufers

BGH V ZR 150/15

07.04.2017 | Rechtsprechung - Immobilien und Bauträger
Vermögensübertragung von einem Einzelkonto auf das Konto des Ehegatten kann schenkungssteuerp...

BFH II R 41/14